Inhaltsangabe zu
"Das Räthsel"

Nach den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm

Zusammenfassung des Märchens nach der Ausgabe 7 (Band 1) aus dem Jahr 1857 (letzte Hand)

Ein Prinz und sein Diener ziehen durch die Welt. Als sie eines Abends in einem großen Wald keine Herberge finden und ein junges Mädchen sehen, das in ein einsames Haus geht, fragen sie es, ob sie dort nächtigen können. Das Mädchen rät ab, da dort ihre böse Stiefmutter wohne, die es nicht gut mit Fremden meine. Da es schon dunkel ist, treten sie dennoch ein. Die Alte heißt sie willkommen, doch das Mädchen warnt, nichts zu essen oder zu trinken. Am nächsten Tag reitet der Prinz direkt fort, der Diener will hinterdrein, doch die Alte möchte ihm noch einen Trank für seinen Herrn mitgeben. Das Glas zerbricht jedoch und vergiftet das Pferd des Dieners. Der Diener läuft seinem Herren hinterher, berichtet, was geschah, und läuft zurück um den Sattel zu holen. Schon sitzt ein Rabe auf dem toten Pferd, den der Diener tötet und mitnimmt. Sie gehen weiter, finden aber nicht aus dem Wald heraus und kehren in ein Wirtshaus ein, wo sie dem Wirt den Raben zur Mahlzeitbereitung geben. In der Schenke sitzen 12 Mörder, die den Prinzen und seinen Diener in der Nacht umbringen wollen. Zuvor setzen sich jedoch alle an den Tisch der beiden und essen eine Suppe mit dem Rabenfleisch. Die Mörder sterben, da der Rabe das Gift des Pferdes aufgenommen hatte. Am Ende ist nur noch die gute Tochter des Wirts da, die dem Prinzen alle Schätze im Wirtshaus anbietet. Dieser lehnt aber ab.

Sie reisen weiter und kommen in eine Stadt, in der eine Prinzessin ausgibt, jeden zu heiraten, der ihr ein in drei Tagen unlösbares Rätsel gibt. Löst sie das Rätsel doch, muss derjenige allerdings sterben. So kamen schon 9 Männer zu Tode. Der Prinz stellt ihr die Frage "was ist das: einer schlug keinen und schlug doch zwölfe." Die Prinzessin kann es nicht raten und schickt ihre Magd zum Spionieren. Diese wird vom Diener ausgetrickst, des Mantels beraubt und verjagt. In der nächsten Nacht hat die Kammerjungfer das selbe Pech. In der dritten Nacht versucht es die Prinzessin selbst. Sie horcht den Prinzen aus und erfährt, dass die Lösung des Rätsels ein Rabe ist, der an einem vergifteten Pferd starb und an ihm wiederum 12 Mörder starben. Allerdings bemerkt der Prinz ihren Besuch und behält ihren Mantel. Am nächsten Tag verkündet die Prinzessin ihre Lösung, doch mit den Mänteln als Beweis protestiert der Prinz. Zwölf Richter erkennen den Protest an und Prinz und Prinzessin müssen im goldbestickten Mantel der Prinzessin heiraten.